Skip to main content

Berlin Partner testet Energiewende-Rollenspiel als neues interaktives Format

WindNODE Challenge 2019: Vermittlung der Energiewende

Im CityLab Berlin hat Berlin Partner am 24. Oktober das Energy Transition Game im Rahmen der WindNODE Challenge 2019 durchgeführt. Die gut 35 Spielerinnen und Spieler schlüpften dabei in die Rollen verschiedener Akteure im Energiesystem. Das gemeinsame Ziel des Spiels: Das Energiesystem in wenigen „Jahren“ zu vollständiger Klimaneutralität führen. Die abschließende Feedbackrunde der Teilnehmenden zeigte die Herausforderungen des Spiels deutlich auf. Die hohe Komplexität und der ständige Zeitdruck sind bewusst eingesetzte Elemente des Spieldesigns. Lesen Sie hier mehr über das Spielprinzip und einen Erfahrungsbericht.

Gut 35 Spielerinnen und Spieler waren in das CityLab Berlin gekommen, um für etwa fünf Stunden ihre Vorurteile über Ministerien, Energieversorger oder Netzbetreiber abzulegen und selbst in eine dieser Rollen im Energiesystem einzutauchen. So wurde der Wirtschaftsstudent zum überzeugten Umweltaktivisten, die Netzbetreiberin zur Beamtin im Innovationsministerium und der Texter zum knallharten Verkäufer innovativer Technologien.

Spieldesign so konzipiert, dass Teilnehmer absichtlich nicht alles verstehen

Wie in der Wirklichkeit sitzen im Spiel letztlich alle im gleichen Boot: Die Gruppe sollte das Energiesystem in wenigen Jahren von vollständig fossiler Versorgung zur Klimaneutralität führen. Dazu mussten Wind- und Sonnenkraftwerke entwickelt und in den Markt gebracht werden. Zusätzlich benötigt: ein Blumenstrauß an Technologien, von denen viele in WindNODE derzeit real erprobt werden, darunter Speicher, Flexibilitäten und Smart Meter.

Sehr eindringlich war für viele Spielerinnen und Spieler die Erfahrung, die Mechanismen des Spiels bis zum Schluss nicht vollständig durchdringen zu können. Und das, obwohl sie gegenüber der Realität bereits stark vereinfacht sind. So blieb beispielsweise für den Technologieentwickler zwischen Gesprächen mit Energieversorgern und Fördermittelgebern kaum Zeit, sich vertieft mit den Regeln für Netzbetreiber auseinanderzusetzen.

Rollentausch ermöglicht Verständnis für andere Akteure der Energiebranche

Was zunächst für Frustmomente sorgte, wurde in der Diskussionsrunde nach Spielende sorgfältig aufgearbeitet: Das Überangebot an Information, die Undurchdringlichkeit bestimmter Mechanismen und der ständige Zeitdruck sind gezielt eingesetzte Elemente des Spieldesigns. Hier spiegelt sich die reale Welt: nicht einmal Experten haben Zeit, sich in alle Details der Energiewirtschaft einzuarbeiten. Jede Rolle kämpft mit eigenen Unsicherheiten.

Am Spielende war sich die Gruppe daher einig, nicht nur viel über die physikalischen Randbedingungen der Energiewende gelernt zu haben, zum Beispiel über schwankende Erzeugung aus Wind und Sonne. In Anbetracht der Unüberschaubarkeit des Gesamtsystems wurde deutlich, wie wichtig klare Kommunikation und Respekt vor den wirtschaftlichen und rechtlichen Zwängen Anderer sind.

Mehr Informationen zur WindNODE Challenge finden Sie hier.

Quelle: WindNODE