Skip to main content

Veröffentlichung Ergebnisberichte der SINTEG-Ergebnissynthese

Wie gelingt die Energiewende? Wie kann ganz Deutschland umweltverträglich, sicher und wirtschaftlich mit hohen Anteilen erneuerbarer Energien versorgt werden? Diesen Fragen widmete sich das Förderprogramm "Schaufenster intelligente Energie – Digitale Agenda für die Energiewende (SINTEG)“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK). Von 2016 bis 2020 wurden in den fünf Modellregionen C/sells, DESIGNETZ, enera, NEW 4.0 und WindNODE übertragbare Ansätze für die digitale Energiezukunft erprobt, Handlungsempfehlungen identifiziert und Lösungen entwickelt. Dabei entstanden Blaupausen, die Akteure in Wirtschaft, Technik und Wissenschaft sowie politische Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger als konkrete Handlungshilfe dienen.

Die Blaupausen wurden in fünf Syntheseberichten zusammengetragen und um zentrale Ergebnisse der Schaufensterarbeit ergänzt:

Synthesebericht 1: Flexibilitätspotenziale und Sektorkopplung

Der steigende Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung sowie der sinkende Beitrag konven­tioneller Erzeugung erhöhen den Bedarf für neue und ungenutzte Flexibili­tätspotenziale. Der Bericht beschreibt Blaupausen zur Akquise und Hebung von Flexibilitätspotenzialen in verschiedenen Sektoren im Kontext des wachsenden Flexibilitätsbedarfs im Stromsystem.

Synthesebericht 2: Netzdienliche Flexibilitätsmechanismen

Für die Gewährleistung eines stabilen und effizienten Betriebs des Stromversorgungssystems ist die Koordination von dezentralen Stromnetzen und beteiligten Akteuren mittels innovativer Ansätze von Bedeutung. Der Bericht trägt die gesammelten Erkenntnisse zu Flexibili­tätsplattformen, Peer-to-Peer-Märkten und Systemdienstleistungen zusammen.

Synthesebericht 3: Digitalisierung

Die Digitalisierung des Energiesystems ist für die Energiewende grundlegend. Der Bericht stellt die zentralen SINTEG-Ergebnisse im Bereich Digitalisierung vor und beschreibt Blaupausen in Bezug auf die Digita­lisierung als Enabler, modellbasierte Architekturentwicklung sowie auf die IKT-Systemquali­tät von Smart Grids.

Synthesebericht 4: Pionier für Reallabore

Die SINTEG-Schaufenster haben durch zahlreiche Praxistests Pionierarbeit für die Reallabore der Zukunft geleistet. Der Bericht trägt die zentralen Erkenntnisse zur Umsetzung von Reallaboren und den einhergehenden Chancen und Herausforderungen zusammen.

Synthesebericht 5: Partizipation und Akzeptanz

Für das Gelingen der Energiewende ist eine breite Akzeptanz und Beteiligung der Bevölkerung entscheidend. In SINTEG wurden diverse Methoden und Maßnahmen zur Förderung gesellschaftlicher Akzeptanz und Partizipation erprobt, die zentralen Ergebnisse werden im Bericht festgehalten.