Skip to main content

Route der Energie: Projektpartner eröffnen neue Haltestelle auf Uni-Campus in Saarbrücken

Herausforderungen der Energiewende verständlich machen

Die Forschungsarbeiten der Partner von Designetz sind ab sofort auf dem Campus der Universität des Saarlandes erlebbar: Eine neue Stele als Bestandteil der Route der Energie ist dort nun eingeweiht worden.

Die Projektpartner im Saarland (August-Wilhelm-Scheer-Institut, Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, Hager Electro, Hochschule für Technik und Wirtschaft, IS Predict, Universität des Saarlandes) forschen an den elementaren Bausteinen eines Betriebssystems für die Energiewende zur Integration der erneuerbaren Energien.

Sie entwickeln einen Informations- und Kommunikationstechnik (IKT)-Baukasten (mit Analyse- und Prognoseverfahren, einer Stromnetzberechnung, einem Flex-Monitoring- und Managementsystem) und eine einheitliche, offene und sichere Daten- und Diensteplattform. Diese ermöglicht ein effizientes, datenschutzkonformes Datenmanagement und die Integration in das Energieversorgungssystem der Zukunft. So dient die Plattform als Bindeglied aller Praxisprojekte zum Austausch von Flexibilitätsdaten und -optionen sowie zur Nutzung von Netzzustands- und Prognosedaten.

Mit den Haltestellen in Perl, Mettlach-Orscholz, Freisen, Saarlouis und jetzt auch in Saarbrücken soll das Thema Energiewende noch mehr Transparenz in der saarländischen Öffentlichkeit erfahren. Die Stele auf dem Gelände der Universität soll vor allem Studierende ansprechen und sie für das Zukunftsthema Energiewende sensibilisieren.

Warum ist die Energiewende eine Herausforderung für das Stromnetz? Wie wird das Stromnetz an künftige Anforderungen angepasst? Fragen dieser Art beantwortet eine mit der Stele verbundene App spielerisch. Und so funktioniert's: Die App öffnen, Zugriff auf die Kamera erlauben und mit dem Smartphone über die Grafik auf der Stele bewegen. Dabei entsteht eine faszinierende, dreidimensionale Welt. Mehr Informationen finden Sie auf www.designetz.de.

Quelle: Designetz

Sarah Steinert und Katharina Maaßen, Designetz

Sarah Steinert, Katharina Maaßen

innogy SE
Team Projektkommunikation Designetz