Skip to main content

Route der Energie: Projektpartner eröffnen zwei neue Haltestellen in den nordrhein-westfälischen Städten Werne und Kerpen

Teilprojekte Power-to-Heat Werne und Smart Station

Am Busbahnhof in Werne gegenüber des Amtshauses sowie am Wasserwerk in Kerpen-Sindorf haben die Projektpartner von Designetz je eine neue Stele entlang der „Route der Energie“ aufgestellt. Sie sind zwei von insgesamt 18 geplanten oder bereits aufgestellten Haltestellen in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland.

Mithilfe der interaktiven Stelen will Designetz-Konsortialführer innogy gemeinsam mit den 46 Projektpartnern die einzelnen Bausteine der Energiewende ganz konkret erlebbar machen und die Nutzer der Designetz-App über die Ziele des Projekts informieren.

Die Stele in Werne gehört zum Teilprojekt Power-to-Heat (P2H), bei dem insgesamt 29 P2H-Anlagen bei Haushalten und Gewerbebetrieben in Werne installiert wurden, um zukünftig zur Entlastung des Stromnetzes beizutragen. Ziel des Projekts ist die effiziente Steuerung und Überwachung des Verteilnetzes. Die 29 installierten Anlagen wandeln überschüssigen Strom aus erneuerbaren Energien in Wärme um und speichern diese in zusätzlich installierten Pufferspeichern. Die gespeicherte Wärme wird anschließend zur Erwärmung des kalten Rücklaufwassers der Heizungsanlagen genutzt. Damit werden fossile Brennstoffe eingespart.

Die Stele in Kerpen gehört zum Teilprojekt Smart Station, in dessen Rahmen Umspannanlagen zu Energie- und Datendrehscheiben ausgebaut werden. In dem Teilprojekt wurden zwei Umspannanlagen im Rheinland zu sogenannten Smart Stations, die das Hochspannungsnetz mit dem Mittelspannungsnetz verbinden und dabei die Leistungsflüsse optimal steuern. Ziel des Projekts ist es, die verfügbaren Stromerzeugungs- und Verbrauchskapazitäten (Flexibilitäten) auf Mittel- und Hochspannungsebene optimal zu berücksichtigen, um Energieangebot und -nachfrage lokal auszugleichen. So kann Strom aus erneuerbaren Energien effizienter genutzt werden.

Quelle: Designetz

Sarah Steinert und Katharina Maaßen, Designetz

Sarah Steinert, Katharina Maaßen

innogy SE
Team Projektkommunikation Designetz