Skip to main content

Schaufenster C/sells: Demonstration „Flex-Luft“

Im C/sells-Unterarbeitspaket des Flughafens Stuttgart lag der Fokus auf der Identifikation und Bewertung von Flexibilitätspotenzial sowie der Erschließung von neuer Flexibilität. Zusammen mit den Partnern Next Kraftwerke und dem Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER) der Universität Stuttgart wurden hierfür in der „Demo-Zelle“ Flughafen Untersuchungen zur Primärregelleistungsbereitstellung (PRL) durch Lüftungsanlagen durchgeführt. Die Ergebnisse wurden am 18.03.2021 in der Demonstration „Flex-Luft“ vorgestellt.

Praxistauglichkeit im Blick

Durch die Identifikation von verfügbarem Flexibilitätspotenzial am Flughafen Stuttgart, wurde im Rahmen des Forschungsprojekts die Machbarkeit der Primärregelleistungsbereitstellung (PRL) an einer Lüftungsanlage demonstriert. Hierfür wurde eine Steuerbox (NextBox) an eine bestehende Lüftungsanlage mit Volumenstromboxen sowie an das virtuelle Kraftwerk von Next Kraftwerke angebunden. Die Anbindung wurde auf Praxistauglichkeit von Seiten des Flughafens Stuttgart und vor allem auf die Vereinbarkeit der vielen Anlagenanforderungen untersucht. Die ausgewählte Anlage deckt dabei einen Großteil der Anforderungen der weiteren Lüftungsanlagen am Flughafen ab und ermöglicht somit eine Übertragbarkeit der Erkenntnisse.

Neben der PRL-Bereitstellung muss die verwendete Anlage in erster Funktion die Luftbereitstellung und somit das Einhalten von Grenzwerten wie CO2 und Temperatur im Wartebereich des Terminals sicherstellen. Dafür folgt die Lüftungsanlage keinem Fahrplan, sondern ist bedarfsgesteuert. Hinzu kommen weitere Anforderungen, beispielsweise die Steuerung durch Einzelraumregelungen oder aktuelle Anforderungen aufgrund von COVID-19. Aufgrund der Anlagengegebenheiten kann die Leistung ausschließlich reduziert werden und somit positive PRL liefern. Daher wurde im Speziellen eine asymmetrische Anbindung an das virtuelle Kraftwerk untersucht.

Ergebnisse des Forschungsprojekts

In der Demonstration „Flex-Luft“ wurde gezeigt, dass die Anlage bei einer Anforderung durch Next zur Verringerung der Leistung auf die geforderte Leistung heruntergeregelt wird und somit die PRL erfolgreich liefern kann – bei gleichzeitigem Einhalten der primären Lüftungsfunktion. Zukünftig ist eine Bündelung vieler kleinerer bedarfsgesteuerter Lüftungsanlagen möglich, um bei Frequenzschwankungen das vorgelagerte Stromnetz zu unterstützen.

Ihre Ansprechpartnerinnen
Melanie Peschel, Julia Müller, C/sells

Melanie Peschel, Julia Müller

Smart Grids-Plattform BW e.V.
Team Partizipation & Kommunikation C/sells