Skip to main content

Schüler in Ahaus diskutieren mit Experten über das Energiesystem der Zukunft

Energietag am Alexander-Hegius-Gymnasium

Warum brauchen wir eine Energiewende? Geht zukünftig das Licht aus, wenn wir die Kraftwerke abschalten? Welche Rolle spielen Speicher im künftigen Energiesystem? Welchen Beitrag kann ich zur Energiewende leisten? Diese und weitere Fragen stellten sich die Schüler des Alexander-Hegius-Gymnasiums in Ahaus nun im Rahmen eines Energietags.

Eingeladen hatten das Ingenieurbüro Buss aus Ahaus, auf dessen Initiative der Energietag stattfand sowie die Verantwortlichen des Forschungsprojekts Designetz, das unter der Leitung des Essener Energieunternehmens innogy das Energiesystem der Zukunft erarbeitet. Ahaus‘ Bürgermeisterin Karola Voß, Schulleiter Michael Hilbk und Rainer Niehaus, Mitglied der Projektleitung von Designetz, begrüßten die Schülerinnen und Schüler, um am 10. Juli gemeinsam in der Schule an den Themen zu arbeiten.

Auf dem Stundenplan der Schülerinnen und Schüler des Alexander-Hegius-Gymnasiums standen: Vorträge zu den Themen Energiewende und Energiesysteme sowie spannende Gruppenarbeiten rund um Speichertechnologien, Sektorkopplung aber auch die eigene Beteiligung an der Energiewende. Begleitet wurden die Schüler dabei von Vertretern des Ingenieurbüros Buss und der innogy sowie Lehrern der Schule. Das Interesse der Jugendlichen am Thema Klimaschutz war im Vorfeld so groß, dass sie für den Energietag sogar auf den klassischen Wandertag mit Ausflug verzichteten.

„Wir sehen in der öffentlichen Diskussion ein immer größeres Interesse der jüngeren Generationen an den Themen Energiewende und Klimaschutz – auch in Ahaus. Ich freue mich, dass die Schülerinnen und Schüler des Alexander-Hegius-Gymnasiums heute die Möglichkeit haben, sich intensiv mit den Ergebnissen des Projekts auseinanderzusetzen. Ein fundiertes Wissen gibt den öffentlichen Diskussionen eine wichtige Grundlage“, sagte Bürgermeisterin Karola Voß.

„Derzeit erheben besonders junge Menschen ihre Stimme und engagieren sich für den Klimaschutz. Das Ziel von Designetz ist es, neben einem funktionierenden Energiesystem auch die Akzeptanz für die Energiewende zu erhöhen. Wir sind der Überzeugung, dass wir dazu noch stärker als bislang in den Dialog mit den Bürgern treten müssen. Es ist wichtig zu erfahren, welche Anforderungen, Erwartungen aber auch Ideen die Öffentlichkeit hat. Ich freue mich deshalb sehr, heute mehr über die Sichtweisen der jungen Generation zu erfahren“, erklärte Rainer Niehaus von Designetz.

Quelle: Designetz

Rainer Niehaus von Designetz auf der Bühne im Gymnasium in Ahaus
Rainer Niehaus von Designetz im Gespräch mit den Schülerinnen und Schülern des Alexander-Hegius-Gymnasiums in Ahaus. Quelle: Designetz
Rainer Niehaus von Designetz auf der Bühne im Gymnasium in Ahaus
Die Jugendlichen verglichen per Abstimmung ihre Meinungen zum Thema. Quelle: Designetz