Skip to main content

Sieger der WindNODE Challenge 2018 gekürt

Preisverleihung in Berlin

Im Rahmen der Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg hat am 5. Dezember das Finale der diesjährigen WindNODE Challenge stattgefunden.

Bei der WindNODE Challenge handelt es sich um den Ideen- und Technologiewettbewerb, der von Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie im Rahmen des nordostdeutschen Schaufensters für intelligente Energie organisiert wird.

Seit Mai 2018 bestand für Interessierte die Möglichkeit, sich mit einem innovativen Konzept oder Lösungsvorschlag auf eine der vier folgenden thematischen Kategorien zu bewerben:

  • Das Stadtwerk der Zukunft
  • Integration der Elektromobilität
  • Smart Meter und wie weiter?
  • Begeisterung für die Energiewende

Die Kategorien wurden mit Aufgabenstellungen von den WindNODE-Partnern ASEW, Stromnetz Berlin und der TU Berlin (Fachgebiet Energiesysteme) formuliert.

Mitte September endete die Einreichungsfrist und 23 Bewerbungen waren in den verschiedenen Kategorien eingegangen. Mit Hilfe einer Juryentscheidung wurden sechs besonders interessante Ansätze ausgewählt, die im Rahmen eines Präsentationswettbewerbs auf der Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg ihre Ideen noch einmal vorstellen konnten. Im Finalwettbewerb war dann keine Jury mehr involviert, sondern eine Publikumsabstimmung führte die Entscheidung herbei.

Dabei konnte sich die Solmove GmbH als Sieger durchsetzen, gefolgt von Ellery Studio auf Rang zwei und Fresh Energy auf Rang drei. Der Präsentationswettbewerb stellte den Höhepunkt der WindNODE Challenge 2018 dar. Die Gäste der Clusterkonferenz konnten ein spannendes und durchaus enges Finale mit innovativen Ideen und Konzepten beobachten. Die ersten drei Plätze wurden mit Preisgeldern für Ihre Mühen belohnt, zusätzlich erhielten alle Finalisten einen kunstvoll verzierten Berliner Buddybären.

Die Finalisten der WindNODE Challenge 2018 im Überblick:

1. Solmove

2. Ellery Studio

3. Fresh Energy

Auf den Plätzen 4.-6.: TU Berlin SENSE, Team CHES / TU Dresden, Fh Potsdam.

Quelle: WindNODE