Skip to main content

Start-ups in Reallabore einbinden

Wordcloud zur Frage: „Welche Beiträge im Innovationsprozess können von Start-ups erwartet werden?“

Am 09. November 2021 fand das SINTEG-Fachgespräch zum Thema „Adaptivität bei Einbindung von Start-up-Unternehmenstatt. Moderiert von Edmund Widl, Tanja Tötzer, Friederich Kupzog und Ralf-Roman Schmidt vom AIT Austrian Institute of Technology wurden ausgewählte Ergebnisse aus dem Synthesefeld „Reallabore“ mit 24 Teilnehmenden validiert und gespiegelt. Das Fachgespräch bot einen Rahmen für inhaltliche Diskussionen. Im Fokus standen neue Ansätze, wie Start-ups in zukünftige Forschungsprogramme eingebunden und wie sie in energiespezifischen Themen unterstützt werden können – unter Berücksichtigung der regulatorischen Rahmenbedingungen.  

Start-ups als Innovationstreiber

Start-ups können in Reallaboren einen wesentlichen Beitrag zu Innovationen leisten. Forschungsprojekte sind für sie jedoch häufig wenig attraktiv, weil die Projektanbahnung und ‑laufzeit deutlich länger sind als klassische Innovationszyklen. Start-ups können daher bereits entwickelte Produkte als Service anbieten, Projekte aber nur begrenzt für neue Entwicklungen nutzen. Das ermöglicht einen Innovationsschub für Projektpartner. Allerdings kann dieser Kreislauf im Sinne eines offenen Innovationsprozesses (Open Innovation) nicht geschlossen werden – und dass, obwohl Start-ups mit agilen Entwicklungsansätzen besonders rasch und flexibel reagieren können.

Reallabore im Förderprogramm SINTEG haben daher eine Öffnung des Innovationsprozesses forciert, um die aktive, strategische Einbindung von Start-up-Unternehmen zur Vergrößerung des Innovationspotenzials zu fördern. Ein  Beispiel: Bei Pitch-Events wurde Start-ups die Möglichkeit geboten gegeneinander anzutreten und sich sowie ihr Angebot zu präsentieren. Zudem wurden Hackathons als kollaborative Softwareentwicklungsveranstaltungen veranstaltet, bei denen insbesondere Start-ups in einen Open Innovation Prozess eingebunden waren.

Die Fachgespräche betrachten Erkenntnisse aus SINTEG und diskutieren diese aus tagesaktueller Perspektive. Impulse und Erkenntnisse aus diesen Diskussionen fließen in den SINTEG-Ergebnisbericht zum Thema Reallabore ein.

Ansprechpartner

Dr. Edmund Widl

AIT Austrian Institute of Technology GmbH
Senior Scientist / Electrical Energy Systems

Dr. Friederich Kupzog

AIT Austrian Institute of Technology GmbH
Head of Competence Unit / Electrical Energy Systems