Die Energiewende ist zentral für eine sichere, umweltverträgliche und wirtschaftlich erfolgreiche Zukunft. Dazu wird Deutschlands Energieversorgung grundlegend umgestellt: Weg von nuklearen und fossilen Brennstoffen, hin zu erneuerbaren Energien und mehr Energieeffizienz.

Eine Energieversorgung, die sich auf erneuerbare Energieträger stützt, birgt auch neue Herausforderungen: Ein Großteil des Stroms wird dezentral in die Stromnetze eingespeist und muss danach weite Strecken überwinden. Etwa der durch Windkraft im Norden erzeugte Strom, der in die Verbraucherzentren in Süddeutschland transportiert werden muss. Der Ausbau der großen überregionalen Übertragungsnetze und der lokalen Verteilnetze ist deshalb von zentraler Bedeutung für eine erfolgreiche Energiewende. Zugleich müssen Verbrauch und Erzeugung deutlich flexibler werden. Die Digitalisierung der Energiewende wird die Erzeugung und den Verbrauch von Energie besser in Einklang bringen und dabei Sparpotentiale erschließen.

Der Beitrag des SINTEG-Programms

Für eine zukunftsfähige Energieversorgung müssen in den nächsten Jahren:

Für eine zukunftsfähige Energieversorgung müssen die Energieeffizienz erhöht, die erneuerbaren Energien ausgebaut, die Flexibilität erhöht, die Stromnetze ausgebaut und optimiert sowie die Sektoren des Energiesystems (Strom, Wärme, Verkehr) stärker gekoppelt werden.

Das SINTEG-Programm leistet in folgenden Handlungsfeldern wichtige Beiträge hierzu: